Is Cycling Bad for Your Knees

Ist Radfahren schädlich für die Knie?

Eine der besten Übungen für Ihre Knie, um ihre Gesundheit und Kraft zu erhalten, ist Radfahren. Es ist ein angenehmes Training, das überall durchgeführt werden kann. Wenn Sie eine Knieverletzung haben, können Sie zu Hause oder im Fitnessstudio ein stationäres Fahrrad benutzen. In einem Park können Sie sogar auf der Straße fahren. Dieser Aufsatz konzentriert sich auf Faktoren, die bei der Planung einer Radtour mit Kniebeschwerden berücksichtigt werden müssen.

Arten von Knieschmerzen und häufige Ursachen

1. Schmerzen im vorderen Knie

Der vordere Knieschmerz ist eine Art von Schmerz, der die Vorderseite der Knie betrifft. Dabei handelt es sich um einen Kniegelenksschmerz, der durch eine Belastung des Quadrizeps Ihres Beins entsteht und auch durch eine Dehnung des Iliotibialband-Muskels im äußeren Teil Ihres Oberschenkels und durch Zugkräfte an der Patella verursacht werden kann. Die Patella, auch Kniescheibe genannt, spielt eine wichtige Rolle beim Gleiten über Ihre Kniegelenke. Daher treten Probleme auf, wenn sich die Patellasehne zusammenzieht oder zu knacken beginnt.

Die häufigste Ursache für Schmerzen im vorderen Knie beim Radfahren ist eine schlechte Sitzposition auf dem Fahrrad. In den meisten Fällen tritt es auf, wenn Sie mit dem Fahrrad fahren und der Sattel Ihres Fahrradsatzes genau an der richtigen Stelle ist. Sie können diesem Knieproblem vorbeugen, indem Sie den Sattel Ihres Fahrrads so anheben, dass Ihre Knie beim Treten in einem Winkel von etwa 45 Grad gebeugt werden. Dies ist der empfohlene Kniebeugewinkel, der Ihnen eine perfekte Fahrt ermöglicht und Knieschmerzen minimiert. Sie können die Verfärbungen der Oberschenkelmuskulatur weiter kontrollieren, indem Sie die Trittfrequenz bei 60 Umdrehungen/Minute beibehalten. Sie können Kinesiotape verwenden, um Ihre Patella wieder in ihre exakte Position zu bringen, um die vorderen Schmerzen zu behandeln.

2. Schmerzen im hinteren Knie

Diese Art von Knieschmerzen, auch Sehnenschmerzen genannt, betrifft die Rückseite des Knies. Die häufigste Ursache für die Schmerzen im hinteren Bereich ist eine Überdehnung Ihrer Oberschenkelmuskulatur während der Fahrt. In den meisten Fällen werden Sie feststellen, dass Sie Ihre Oberschenkelmuskulatur überdehnen, wenn Sie durch zu schnelles Treten Schwierigkeiten haben, eine Pedalumdrehung von 60 U/min zu erreichen. Diese Art von Knieschmerzen treten höchstwahrscheinlich auf, wenn der Sattel Ihres Fahrrads zu hoch angehoben ist. Sie können die Sehnenschmerzen kontrollieren, indem Sie den Sattel Ihres Fahrrads auf die empfohlene Position absenken, bei der Ihre Knie beim Radfahren in einem Winkel von etwa 45 Grad gebeugt werden. Dies hilft Ihnen, die schmerzhafte Überdehnung Ihrer Oberschenkelmuskulatur zu vermeiden.

Wenn Sie Schmerzen im hinteren Bereich haben, können Sie eine Kombination aus Formrollen verwenden, um Ihr Knie zu strecken. Darüber hinaus können Sie auch Ihre Oberschenkelmuskulatur und Ihre Waden strecken, indem Sie die Ferse vom Pedal nehmen und etwa zehn Sekunden lang hängen lassen. Wenn die Schmerzen anhalten, können Sie einen Physiotherapeuten um Hilfe bitten oder sich Medikamente vom Team für Schmerztherapie holen.

3. Mediale und laterale Knieschmerzen

Medialer Schmerz ist eine Art von Schmerz, der den inneren Teil des Knies betrifft, der sich in der Nähe Ihres anderen Knies befindet, während seitlicher Schmerz den äußeren Teil des Knies betrifft. Diese beiden Arten von Schmerzen wechseln sich beim Radfahren immer ab, je nachdem, in welchem ​​Winkel die Pedalkraft ausgeübt wird. Diese beiden Arten von Knieschmerzen können auch auf die Überlastung Ihres Knies zurückzuführen sein. Die Hauptursache für mediale und laterale Schmerzen im Knie sind Gangprobleme. Wenn die Gänge Ihres Fahrrads nicht richtig geschaltet sind, überanstrengen Sie Ihre Schutzvorrichtung, was zu diesen Schmerzen führen kann. Darüber hinaus kann es auch von Kunden nicht gerade angepasst werden.

Sie können mediale und laterale Schmerzen verhindern, indem Sie die Schuhplatten Ihres Fahrrads so einstellen, dass sie gerade sind. Dadurch befindet sich der Fußballen gerade in der richtigen Position, in der der beim Treten ausgeübte Druck ausgeübt wird. Wenn Sie jedoch bereits Schmerzen verspüren, können Sie Übungen machen, die Ihnen helfen können, Ihre Rumpfmuskulatur zu stärken. Zu diesen Aktivitäten gehören das Aufsetzen mit einem Bein, das Strecken der Beine, Bridgeball Swiss und Ausfallschritte. Sie können auch Ihre Gesäß- und Bauchmuskeln trainieren, um eine Überlastung der Beinmuskulatur zu verhindern. Erfolgt keine positive Reaktion, können Sie sich an einen Physiotherapeuten wenden.

Mögliche Ursachen für Knieschmerzen beim Radfahren

1. Zu früh zu viel fahren

Dies ist der Fall, wenn Sie zu schnell oder zu stark fahren und das Fahrrad überholen. Die meisten Radfahrer neigen in der Regel dazu, zu kurz zu fahren, um hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Dies kann zu Knieschmerzen führen, da dadurch mehr Energie in die Trittfrequenz der Drehung gesteckt wird und Sie dadurch zu stark mit dem Fahrrad fahren. Dieses Problem tritt häufiger auf, wenn Sie in unebenem Gelände fahren. Um dieses Problem zu lösen, können Sie mit dem Fahren mit einer Geschwindigkeit beginnen, die Ihrem Niveau entspricht, und sich dann langsam auf die gewünschte Geschwindigkeit steigern. Darüber hinaus möchten Sie möglicherweise eine Rennradstrecke in Betracht ziehen, die über ein akustisches Federungssystem zur Stoßdämpfung verfügt.

2. Fahren mit niedriger Trittfrequenz

Beim Fahren mit niedriger Trittfrequenz muss man pro Minute nur wenige Pedale treten. Um die Pedale zu drehen, muss eine Kraft auf die Pedale ausgeübt werden. Diese Kraft wird über die Knie ausgeübt. Wenn Sie also mit niedriger Trittfrequenz fahren, wird jedes Mal, wenn Sie in die Pedale treten, ein großer Druck auf die Knie ausgeübt. Daher kann es bei längerem Fahren mit niedriger Trittfrequenz zu Schmerzen durch den auf das Knie ausgeübten Druck kommen.

3. Schlechte Passform des Fahrrads

Wenn Sie ein Fahrrad benutzen, das nicht gut an Sie angepasst ist, kann dies zu Belastungen und Schmerzen in den Knien und Extremitäten führen. In diesem Fall finden Sie möglicherweise die richtige Fahrradausrüstung für Sie. Möglicherweise sind die Schuhplatten des Fahrrads auch zu groß oder zu klein für Sie. Diese Faktoren können es für Sie schwieriger machen, den Sitz beim Fahrradfahren zu greifen. Daher kann Radfahren zu verschiedenen Arten von Knieschmerzen führen.

4. Schlechte Fahrhaltung

Dies ist eine weitere Ursache für Knieschmerzen und beruht auf der mangelnden Beibehaltung einer guten Körperhaltung während der Fahrt. Wenn Sie Ihre Fahrposition nicht kontrollieren, kann eine schlechte Fahrhaltung zu schwereren Verletzungen und Muskelkater führen. Um diese Verletzungen zu vermeiden, achten Sie stets auf eine gute Fahrposition, während Sie Ihre Fahrt genießen.

5. Große Veränderungen in den Fahrgewohnheiten

Wenn Sie Ihre Fahrradgewohnheiten ändern, können Knieschmerzen auftreten. Dies ist ein häufiges Problem, mit dem insbesondere neue Fahrer konfrontiert sind. Diese Modifikationen können dazu führen, dass Sie das Fahrrad länger als zuvor fahren und schneller fahren, wodurch die Pedale zu hart werden. Diese Veränderungen können zu Gelenkschmerzen und sogar zu Entzündungen führen, wenn die Muskeln mit den Veränderungen nicht umgehen können.

Abschluss

Radfahren ist ein schonendes Training, das auch viel Spaß macht. Darüber hinaus ist es eine Praxis, die Menschen dabei hilft, eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen zu vermeiden und zu bewältigen, darunter Herzinfarkt, Arthritis, Fettleibigkeit, Schlaganfall usw. Auch wenn Kniebeschwerden bei vielen Radfahrern typisch sind und Menschen davon abhalten, Fahrrad zu fahren, Dies ist jedoch möglicherweise nicht der Fall, da eine Reihe von Variablen beim Radfahren zu Kniebeschwerden führen können. Dies hat dazu geführt, dass Radfahren heute zu einer gängigen Form der körperlichen Betätigung geworden ist.

0 commentaires
Retour au blog

Laisser un commentaire

Veuillez noter que les commentaires doivent être approuvés avant d'être publiés.